Direkt zu:
Panorama Stadtansicht
Social Media 
Sprache 

Zusatzinformationen
06.07.2017

Heimat der Vorfahren besucht

Die heute in San Diego lebende Prof. Dr. Sara Giordano, Assistent Professorin für feministische Wissenschaftsstudien an der University in San Diego, Enkelin der Korbacher Jüdin Marianne Weitzenkorn, hat Korbach besucht. Die Großmutter wuchs in der Professor-Kümmell-Straße auf.

Über das Online-Gedenkportal für die Korbacher Opfer der Nationalsozialismus (www.gedenkportal-korbach.de), eine Kooperation zwischen Frau Dr. Lilienthal und der Stadt Korbach, wurde Frau Prof. Dr. Giordano auf Korbach aufmerksam. Es ist ein Zeichen der Versöhnung und Völkerverständigung, wenn heute Familienangehörige Korbach besuchen, trotz all der fürchterlichen Ereignisse. Die Großmutter wollte nach ihren Erfahrungen in Deutschland nie wieder deutschen Boden betreten, jetzt kommt ihre Enkelin.

Bürgermeister Friedrich begrüße Frau Prof. Dr. Sara Giordano anlässlich ihres Besuches in Korbach im Rathaus. Geschichtslehrerin Dr. Marion Lilienthal von der Alten Landesschule informierte über die Geschichte der Familie. Nach einem Eintrag ins Gästebuch der Kreis- und Hansestadt Korbach wurde Prof. Dr. Sara Giordano durch die Stadt geführt – unter anderem besuchte sie bei ihrem Rundgang das Haus ihrer Großmutter, den jüdischen Friedhof, das Wolfgang-Bonhage-Museum und die Gedenkstätte „Tempel“, wo sich einst die jüdische Synagoge und jüdische Schule befand.

Bild von links nach rechts:
Manuela Scriba, Mitarbeiterin Stadt Korbach
Dr. Marion LilienthalProf. Dr. Sara Giordano – dahinter ihre Freundin
Bürgermeister Klaus Friedrich
Stadtführer Wolf-Michael Hack